Guardini akut | KW 15

Der Regenmacher

Von Patrick Roth

Wenn man mit seiner Menschenvernunft am Ende ist, die Ecclesiastes-Sekunde in beiden Ohren gellt und schier nicht verhallen will, ist jener Punkt erreicht, an dem die Geschichte vom Regenmacher beginnt. Richard Wilhelm, der Übersetzer des I Ging, hatte das Erlebnis C.G. Jung mitgeteilt, der in seinen Schriften davon berichtet. Wilhelm lebte in China, und die Gegend, in der er wohnte, litt unter anhaltender Dürre. In solcher Not, Lebensgefahr – denn das Überleben war nicht mehr gesichert – griff man auf verschiedene religiöse Riten zurück. Katholiken gingen in Prozession, Protestanten auf ihre Knie um zu beten, und die Chinesen zündeten Räucherstäbchen und schossen Salven in den Himmel, die Dürre-Geister, die überm Land brüteten, aufzustören und zu vertreiben. Ohne Folgen. Trockenheit fraß alles auf, Tag für Tag brach sie die Dinge lautlos-mürbe entzwei. Bis sich jemand erinnerte, von einem Regenmacher in einer anderen Provinz gehört zu haben. Mit dem letzten, was man hatte, stattete man welche aus, ihn herbeizuholen.

Als der Regenmacher Tage darauf im Dorf ankam – wohl in einer Sänfte, denn es hieß "er stieg aus" –, jammerte den Alten der Anblick so sehr, dass seine Züge vertrockneten, seine Gestalt mit jedem Schritt älter zu werden schien. Sofort verließ er das Dorf und ging auf eine Hütte außerhalb zu, die er für sich beanspruchte. Dahinein zog er sich nun zurück, niemand durfte ihn stören.

Drei Tage darauf zog sich der Himmel zusammen, alles verdunkelte sich, und am vierten Tag brach ein solcher Schneesturm über der Gegend los, dass sich die Leute am nächsten Morgen aus ihren Hütten herausschaufeln mussten.

Richard Wilhelm hatte das alles selbst erlebt, und wollte erforschen, was da gelaufen war. Er ging nun hinaus zur Hütte des Alten und fragte ihn ohne Umschweife:
"Was hast Du da gemacht? Wie soll ich das verstehen?"
"Ich habe nichts gemacht, schon gar nicht den Schnee", antwortete ihm der Alte, der sah, dass ihn der Europäer hier für ein Wunder verantwortlich machen wollte.
"Ich meine, was hast du in den drei Tagen in der Hütte getan?"
"Das kann ich dir sagen", meinte der Regenmacher. "Ich komme aus einem Land, in dem die Dinge noch in ihrer Ordnung sind, dort ist alles im Tao. Als ich hier eintraf, sah ich sofort, wie alles aus dem Tao geraten und nicht mehr war, wie es der Wille des Himmels vorsieht. Auch ich war es natürlich nicht mehr und zog mich daher zurück. Drei Tage musste ich warten. Ich kehrte in mich, bis ich wieder im Tao war. Dann natürlich kam Regen."
"Aber es ist Schnee, der da draußen fiel", sagte Wilhelm. Bescheiden senkte der Regenmacher die Augen.
"Natürlich."


Patrick Roth lebt als freier Schriftsteller in Los Angeles und Mannheim. Er begann seine künstlerische Karriere in den USA als Regisseur und Drehbuchautor. Neben der filmjournalistischen Arbeit verfasste er Hörspiele und Theaterstücke, die er überwiegend selbst inszenierte. In den 1990er Jahren wechselte er in die Prosa und entwickelte seinen charakteristischen Stil als Erzähler von biblisch-mythischen Stoffen, die in einer filmisch präsentischen Form neu dramatisiert werden. Für sein literarisches Schaffen wurde er vielfach geehrt.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren