Exkursionsreihe "Ortsbekenntnis - Bekenntnisorte" 4/6
Samstag, 23. November 2019 | 10:00 – 12:30 Uhr

_ _ _ Mitte _ _ _
Ein Ort für einen Gott?
Das Projekt „House of One“

Bauplatz House of One, Petriplatz, 10178 Berlin (Treffpunkt) und Marienkapelle in der Marienkirche am Alexanderplatz

GESPRÄCH UND FÜHRUNG
Imam Osman Oers und Roland Stolte, Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin

Etwa 250 Religionsgemeinschaften sind Teil des Berliner Stadtgefüges. Sie beteiligen sich aktiv an der Gestaltung des Zusammenlebens – nicht nur in religiöser, sondern auch in sozialer, politischer und stadtplanerischer Hinsicht. Die Exkursionsreihe Ortsbekenntnis – Bekenntnisorte (im Projekt "Stadt und Religion") erkundet, welchen Beitrag sie zum Miteinander im städtischen Raum leisten. Wie stellen Religionsgemeinschaften sich den Herausforderungen urbanen Zusammenlebens? Wie entwickelt sich religiöse Identität gerade im Umfeld der Städte? Und welche Potentiale zur Weiterentwicklung der Stadtquartiere bieten sich?

Ein ganz besonderer "Bekenntnisort" innerhalb Berlins entsteht derzeit am Petriplatz auf den Fundamenten der alten Petrikirche – einer der ältesten fünf Kirchen in der im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnten Doppelstadt Berlin-Cölln. Seit dem Frühjahr 2019 wird dort das House of One erbaut, ein Sakralgebäude für drei monotheistische Religionen. Das House of One umfasst drei getrennte Beträume – eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche – sowie einen gemeinsamen Lehrraum für Begegnung und Gespräch. Das Gebäude, so heißt es in der Charta für ein Miteinander von Judentum, Christentum und Islam, sei ein Zeugnis der "wechselseitigen Durchdringung von Religion und städtischer Gesellschaft", ein Ort des Austausches und des Dialogs. Die Architektur repräsentiert sowohl das Verschiedene als auch das Verbindende der drei Religionen. Unterschiede werden ausgehalten, Gemeinsamkeiten ausgelotet. Die Gründer haben sich auf einen Bestand von geteilten Grundwerten geeinigt: Gewaltlosigkeit und Ehrfurcht vor allem Leben, Solidarität, Respekt und Wahrhaftigkeit sowie Gleichberechtigung.

Imam Osman Oers und Roland Stolte von der Stiftung House of One – Bet- und Lehrhaus Berlin sprechen über die Vision hinter dem Projekt und die Chancen und Widerstände auf dem Weg zu seiner Realisierung.

Die Exkursion "Ein Ort für einen Gott? Das Projekt 'House of One'" ist Teil der Fachtagung "Heilige Orte, verfluchte Orte. Stadt als Verheißung und Verdammnis" (21. bis 23. November 2019) im Projekt "Stadt und Religion".

Anmeldung erforderlich unter info@guardini.de oder 030 217 358 22.

Programmflyer zum Download

Weitere Termine
26. Oktober 2019: Wiederaufbau und Weiteraufbau. Die Synagoge am Fraenkelufer
2. November 2019: "Kleine Heimat". Die griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde Christi Himmelfahrt zu Berlin

Abb. Detail aus: Rehav Rubin, Image and Reality, Jerusalem 1999, S. 28 | Grafikdesign Anja Matzker
Teaser: Präsidium der Stiftung House of One: Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci | Foto: Klemens Renner


Ein Projekt der Nationalen
Stadtentwicklung des
Bundes. Gefördert durch das
Bundesministerium des
Innern, für Bau und Heimat

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren