21. März 2020 | 19:00 Uhr

Welttag der Poesie 2020
Zu Ehren von Joachim Ringelnatz

Guardini Galerie, Askanischer Platz 4, 10963 Berlin

AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION SEHEN WIR UNS GEZWUNGEN, DIE VERANSTALTUNG ABZUSAGEN. WIR BITTEN UM IHR VERSTÄNDNIS.

Vier Berliner Lyrikerinnen und Lyriker, Ingrid Gorr, Susanne Müller, Lutz Rathenow und Sonja Peter, machen sich einen Reim auf ihre Arbeit: Was geschieht mit dem Poeten, wenn er schreibt? Er gestaltet das Werk. Aber was macht dieses Werk mit ihm? Ein Abend über Wechselwirkungen in der literarischen Produktion.

Der Welttag der Poesie am 21. März wurde von der UNESCO ins Leben gerufen. Mit dem Aktionstag soll der Poesie im Zeitalter der neuen Informationstechnologien Raum gegeben werden. Die in Leipzig ansässige Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (GZL) veranstaltet zum Welttag der Poesie 2020 in neun Städten im Osten und Westen einen Lyrik-Leseabend. Anschließend werden die besten Filme aus dem inzwischen 4. Gedichtfilmwettbewerb der GZL „Wassertropfen & Seifenblase“ gezeigt. Der Berliner Abend in der Guardini Galerie wird in Kooperation mit der Guardini Stiftung veranstaltet.

Die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik wurde 1992 in Tübingen gegründet und verlegte 1996 ihren Geschäftssitz nach Leipzig. Der Verein ist in acht Ländern aktiv, in ihm sind heute 280 Autorinnen und Autoren aktiv.

Einlass ab 18:30 Uhr. Eintritt frei. Spenden erbeten!


In Kooperation mit der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren