CONFESSIONS | AUSSCHREIBUNG

Ein Projekt des Fachbeirats Film und Neue Medien der Guardini Stiftung

Anlässlich der Coronapandemie lobt die Guardini Stiftung Berlin den Kurzfilmwettbewerb "Confessions" aus. Die Filme sollen die subjektiven Eindrücke gelebter Religion unter den Bedingungen der Coronapandemie widerspiegeln. Ein Ziel des Wettbewerbs ist es, die existenziellen Erfahrungen abzubilden, die mit der Bedrohung durch das Virus SARS-CoV-2 und seine Mutationen gemacht wurden und immer noch gemacht werden – gesellschaftlich und individuell. Im Zentrum des Wettbewerbs steht die Frage, was unter den Lebensbedingungen dieser Pandemie der persönliche Glaube, die eigene Religion oder auch ein erklärtermaßen nicht-gläubiges Selbst- und Weltverständnis bedeuten und welche Wünsche und Erwartungen an die Gesellschaft sich damit verbinden.

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Wettbewerb steht, bundesweit, allen Interessierten offen. Zur Einreichung zugelassen sind filmische Arbeiten von in der Regel maximal 15 Minuten Länge, die eigens für den Wettbewerb produziert wurden. Die Arbeiten können mit einfachster Technik oder professionellem Equipment hergestellt sein. Alle gängigen Formate sind zugelassen, Handyfilme inklusive.

Die Beiträge können postalisch per USB-Stick oder per Mail mit Downloadlink eingereicht werden. Einreichungen werden nur dann berücksichtigt, wenn das ausgefüllte Anmeldeformular beiliegt. Filme in anderen Sprachen als Deutsch oder Englisch, müssen mit deutschen oder englischen Untertiteln versehen sein.

Mit der Teilnahme werden der Guardini Stiftung ausschließlich die Rechte an den eingereichten Beiträgen überlassen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Wettbewerb stehen, einschließlich aller Vorführungen im Rahmen des Projekts und seiner Laufzeit. Es entstehen den Initiator*innen daraus keine weiteren Kosten und Verpflichtungen.

Mit ausdrücklichem, zuvor einzuholendem Einverständnis der Preisträger*innen können einzelne Wettbewerbsbeiträge interessierten Einrichtungen und Organisationen zur Verfügung gestellt werden.

Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Guardini Stiftung und werden nur auf ausdrücklichen Wunsch und auf Kosten der/des Einreichenden zurückgesandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Fristen

Die Ausschreibung des Wettbewerbs läuft über fünf Monate. Sie beginnt am 01. Juli und endet am 30. November 2021. Ab dem 22. Februar 2022 stehen alle Filme auf einer eigens für den Wettbewerb konzipierten Website der Guardini Stiftung und können dort betrachtet und bewertet werden. Die Website wird sowohl mit Facebook als auch mit Instagram eng verknüpft sein.

Auswahl der Preisträger*innen

Die Bewertung der Einsendungen erfolgt zunächst durch eine Jury bestehend aus drei Mitgliedern des Fachbeirats Film und Neue Medien der Guardini Stiftung und zwei Personen von außerhalb mit fachlicher Expertise. Die Jury tagt, bevor die Website im Februar 2022 online geht. Nach der Bewertung durch die Jury erfolgt im Zeitraum von fünf Monaten die Bewertung der Filme durch die User*innen der Website. Die Top Ten unter den eingereichten Beiträgen werden zu gleichen Teilen aus dem Urteil der Jury und den Bewertungen der User*innen ermittelt. Die besten zehn Filme werden mit einem Preisgeld (1. Platz à 3000,00 €, 2. Platz à 1500,00 €, 3. Platz à 1000,00 €, 4.–10. Platz à 200,00) ausgezeichnet und im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung präsentiert. Die Jury hat die Möglichkeit, einen Sonderpreis zu vergeben. Die ausgezeichneten Beiträge sollen außerdem über die Website des Wettbewerbs auch nach der Preisverleihung für einen noch näher zu bestimmenden Zeitraum öffentlich zugänglich bleiben.

Beiträge sexistischen, rassistischen oder anderweitig diskriminierenden Inhalts sind von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen und werden nicht berücksichtigt.

Auftakt

Am 19. August 2021 findet per Zoom die digitale Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb statt. Sie trägt den Titel "Anders Sehen", eingeladen sind Wolfgang M. Schmitt, Farah Bouamar und Petra K. Wagner. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion werden nicht nur verschiedene Aspekte der Aufgabenstellung näher beleuchtet, auch die Zukunft der deutschen Filmlandschaft im Lichte der Pandemie steht im Fokus.

Die Zugangsdaten finden Sie in Kürze auf der entsprechenden Seite auf unserer Website.

Projektträger: Die Guardini Stiftung

Das Projekt wird von der Guardini Stiftung realisiert und durch den gemeinnützigen Verein Andere Zeiten e. V. gefördert. Die Aktivitäten der Guardini Stiftung werden u. a. von verschiedenen mit namhaften Expert*innen besetzten Fachgremien geplant und konzipiert. Zu diesen Gremien gehört der Fachbeirat Film und Neue Medien.


Einsendeschluss: 30. November 2021
AnmeldeformularDownload (pdf)
AusschreibungDownload (pdf)
Ausschreibung (englisch): Download (pdf)
PressemappeDownload (zip)
Kontakt zur Einreichung der Beiträge und für Rückfragen: Madeleine Burghardt | confessions@guardini.de
Guardini Stiftung e. V., Askanischer Platz 4, 10963 Berlin
Wir bitten Sie, uns Ihre Einsendungen in digitaler Form per E-Mail (mit Downloadlink) oder postalisch (auf einem USB-Stick) zukommen zu lassen.


Grafikdesign Anja Matzker

Gefördert durch Andere Zeiten e. V.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren