ZEILE FÜR ZEILE
»Duineser Elegien« neu gelesen 

Genaues Lesen, mit Sorge und Muße für jedes Wort, ohne Eile und ohne Zwang, ist nicht nur eine selten gewordene Tugend, sondern eines der besten Geschenke, die man sich selbst machen kann. Wie man dichterische Texte Zeile für Zeile lesen, sie auf sich wirken lassen, sie erwägen und deuten kann, hat Romano Guardini meisterhaft vorgeführt in seiner Interpretation der »Duineser Elegien« von Rilke, in der nicht eine einzige Zeile unbeachtet bleibt, oder in seinen Arbeiten zu Hölderlin, Mörike, Dante. Zeile für Zeile kann man aber auch gemeinschaftlich lesen – ohne fertige Deutung, aber mit geteilter Aufmerksamkeit für jedes Wort. Dazu lädt Ludger Hagedorn vom Fachbeirat Literatur der Guardini Stiftung herzlich ein: zu einem offenen Gesprächskreis, der sich in gemeinsamer Lektüre einem einzelnen Gedicht oder einem kurzen Auszug aus einem dichterischen Werk zuwendet.

Am 18. April 2017 um 19 Uhr werden wir die fünfte »Duineser Elegie« lesen, kommentieren und ggf. um Guardinis Kommentar zu diesem Werk ergänzen.


Termin: 18. April 2017, um 19 Uhr in der Guardini Galerie

 Anmeldung bis zum 13. April 2017 erbeten.

18. April 2017
19:00 Uhr

Adresse

Guardini Galerie
Askanischer Platz 4
10963 Berlin
Telefon: +49 30 217358-0
E-Mail:
Internet: www.guardini.de

Ă–ffentliche Verkehrsanbindung

S-Bahn: S1, S2, S25 Anhalter Bhf.
Bus: M29, M41 Anhalter Bhf.
Ă–ffnungszeiten der Galerie:
Di-Fr 12-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr
  drucken Seitenanfang