Theologische Predigtreihe 2017/18

Mit seinen Predigten hat Romano Guardini Menschen unterschiedlichster Herkunft, Bildung und Bindung erreicht. Er verstand diese Ansprachen als Kern der seelsorgerischen Arbeit. Die heutige, seit Wiedererrichtung der Guardini Professur bestehende Theologische Predigtreihe schließt an diese Tradition an. Renommierte Theologen, Philosophen und Seelsorger sind eingeladen, sich dem Anliegen der Predigt neu zu stellen. 

Im Winter 2017/18 orientiert sich die Predigtreihe ein letztes Mal an den Themen des DEKALOG-Projekts, das sich in diesem Zeitraum dem Zehnten Gebot – dem Begehrensverbot – widmet. Begehren gehört zur Grundbeschaffenheit der menschlichen Natur, so stellt sich die Frage, wie und unter welchen Voraussetzungen es gelingen kann, nicht zu begehren.

Im Unterschied zu einer eher wissenschaftlichen Erörterung der einzelnen Themen, die in den Geboten zur Sprache kommen, stellen die Predigten, die sich in das liturgische Geschehen der Abendgottesdienste in St. Ludwig einfügen, von namhaften Sprechern vorgetragene meditative Betrachtungen dar, die den Gottesdienstbesucher in seinen Alltag begleiten. Dabei ergänzen sich die religiöse Dimension, also die Frage nach dem Gehalt der göttlichen Verkündigung, und die ethisch-normative Dimension, die die Frage nach dem Ordnungsrahmen beinhaltet, den zu überschreiten den Wert des Lebens mindert.

 

Wintersemester 2017/18

Du sollst nicht begehren 

 

25. November 2017

Mt 25,31-46 
Was der Gerechtigkeit dient!

Prediger: Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP
An der Orgel: Daniel Seeger und Felix Hielscher, Studierende der Universität der Künste



Ort und Zeit

18.30 Uhr
Kirche St. Ludwig am Ludwigkirchplatz 10, 10719 Berlin

 

25. November 2017
18:30 Uhr

Adresse

Kirche St. Ludwig
Ludwigkirchplatz 10
10719 Berlin
  drucken Seitenanfang